KIG

Kieferortho­pädische Indikationsgruppen (KIG)

Die Kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) wurden 2002 in Deutschland eingeführt und basieren auf dem Bewertungsindex IOTN aus Großbritannien. KIG-Werte dienen der gesetzlichen Krankenversicherung zur Einordnung des kieferorthopädischen Behandlungsbedarfes eines Patienten.

Das ursprüngliche Ziel der KIG-Bewertung war es, leichte Fehlstellungen aus der Erstattungspflicht der Krankenkassen herauszunehmen. (Siehe in der abgebildeten Tabelle: KIG 1 und 2)

Sie haben jedoch die Möglichkeit, mit einer Zusatzversicherung, die Sie vor der eingangs gestellten Diagnose bereits abgeschlossen haben müssen, diesen Bereich kostentechnisch abzudecken.

Ab der KIG-Gruppe 3 erstattet die gesetzliche Krankenversicherung entsprechend der vertraglichen Leistungen. Bei der Behandlung in unserer Praxis in Velbert können jedoch aufgrund der Zusammensetzung der Zahnspange oder der Wahl der Behandlungsmethode außervertragliche Leistungen entstehen, über die wir Sie umfassend aufklären werden. Auch hier besteht die Möglichkeit, eine Zahnzusatzversicherung zu bemühen, die Sie, wie schon angedeutet, vor der ersten Diagnostik schon haben, oder Sie können auf Wunsch diese Kosten privat begleichen.

Nachfolgend listen wir die Faktoren auf, die für die Definition der KIG-Gruppen relevant sind:
  • Wachstumsstörungen des Gesichtsschädels
  • Aplasie, nicht angelegte Zähne
  • Verlagerte Zähne, die nicht normal durchbrechen.
  • Rückbiss oder Distalbiss = rückverlagerter Unterkiefer
  • Mesial-Biss, Oberkiefer zu weit nach hinten oder Unterkiefer zu weit nach vorn verschoben
  • offener Biss
  • Tiefbiss
  • Einseitiger und beidseitiger Kreuzbiss
  • Zahnengstand
  • Zu schmaler Kiefer
Befunde KIG 1 KIG 2 KIG 3 KIG 4 KIG 5
Keine Kassenleistung Vertragsleistungen beantragbar
Kraniofaziale Anomalien - Entwicklungsstörung im Kopfbereich.
Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar.
Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und andere Anomalien.
Aplasie oder Zahnverlust - Zu wenige Zähne. Lücke schließen, Lücke öffnen für Zahnersatz.
Durchbruchstörungen / Retention
(Zahn kommt nicht an „normaler Stelle“ oder gar nicht (nicht bei Weisheitszähnen)
Durchbruch­störungen von Zähnen (nicht bei Weisheitszähnen). Verlagerung von Zähnen (nicht bei Weisheitszähnen).
Sagittale Stufe distal - Rücklage des Unterkiefers „Frontzahnüberbiss“. Bis zu 3 mm, über den unteren Schneidezähnen. Mehr als 3 bis zu 6 mm, über den unteren Schneidezähnen. Mehr als 6 und bis zu 9 mm; über den unteren Schneidezähnen. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Mehr als 9 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Sagittale Stufe mesial - Fehlstellung der unteren Schneidezähne (wenn diese vor den oberen Schneidezähnen stehen). Bis zu 3 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen. Mehr als 3 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Vertikale Stufe - offener Biss Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von bis zu 1 mm. Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von mehr als 1 bis 2 mm. Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von mehr als 2 bis 4 mm. Offener Biss mit Abstand zwischen den Zahnkanten von mehr als 4 mm
Sonderindikation für Frühbehandlungen.
 
Vertikale Stufe tief - tiefer Biss Obere Schneidezähne überlappen untere um 1 bis 3 mm. Obere Schneidezähne überlappen untere um mehr als 3 mm, Schneidezähne berühren das Zahnfleisch. Obere Schneidezähne überlappen untere um mehr als 3 mm, Schneidezähne verletzen das Zahnfleisch
Transversale Abweichung - Unterkieferzähne stehen zu weit nach innen oder außen. Obere und untere Seitenzähne beißen Kante auf Kante (Kopfbiss). Unterkieferzähne beißen auf beiden Kieferseiten außen neben die Oberkieferzähne (Kreuzbiss).

Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Unterkieferzähne beißen außen neben die unteren Seitenzähne; Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Kontaktpunktabweichung /Engstand - eng stehende Frontzähne. Kontaktpunkt­abweichung um bis zu 1 mm. Kontaktpunkt­abweichung von 1 bis 3 mm. Kontaktpunkt­abweichung um mehr als 3 bis 5 mm. Vertragsleistungen für Klebe-Retainer im Unterkiefer beantragbar. Kontaktpunkt­abweichung von mehr als 5 mm. Vertragsleistungen für Klebe-Retainer im Unterkiefer beantragbar.
Platzmangel Missverhältnis Kiefer/Zahngröße, vorzeitiger Milchzahnverlust. Platzbedarf von bis zu 3 mm. Platzbedarf von mehr als 3 mm. Sonderindikation für Frühbehandlungen. Platzbedarf von mehr als 4 mm.