Kieferortho­pädische Indikationsgruppen (KIG)

Anhand der sog. KIG-Einstufung wird vom Kieferorthopäden die Schwere einer Zahn- oder Kieferfehlstellung festgelegt. Weiter wird anhand dieser Einstufungen die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung beim Kieferorthopäden erläutert.

Bei den KIG 1 und 2 zugeordneten Fehlstellungen besteht nach den ICD10-Richtlinien die medizinische Notwendigkeit einer Maßnahme beim Kieferorthopäden, jedoch werden diese nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen getragen. Es besteht die Möglichkeit durch eine private Zahnzusatzversicherung VOR der ERSTEN Diagnosestellung durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden, diesen Bereich der Fehlstellungen abzusichern.

Bei den KIG-Gruppen 3 bis 5 leistet die gesetzliche Krankenkasse hingegen für Vertragsleistungen. Allerdings können bei der Auswahl modernerer Techniken und Optionen bei den Behandlungsmethoden des Kieferorthopäden Eigenanteile für außervertragliche Leistungen entstehen. Für diese Mehrleistungen besteht ebenfalls die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für kieferorthopädische Leistungen VOR der ERSTEN Diagnosestellung abzuschließen. Wenn keine Zusatzversicherung abgeschlossen wurde, besteht ebenfalls die Möglichkeit, außervertragliche Leistungen als eigene Investition bei uns in der Praxis für Kieferorthopädie in Velbert in Anspruch zu nehmen.

Es gibt 11 Ursachengruppen, nach denen die Bewertung vorgenommen wird:

  • Entwicklungsstörungen im Kopfbereich
  • Zahnunterzahl (Hypodontie)
  • Zahndurchbruchsstörung
  • distale Bisslage (meist durch Rücklage des Unterkiefers)
  • mesiale Bisslage (meist durch vorstehenden Unterkiefer, Progenie)
  • offener Biss
  • tiefer Biss
  • Bukkalokklusion oder Lingualokklusion (Kreuzbiss im Seitenzahnbereich)
  • Abweichung der Kieferbreiten (Kreuzbiss)
  • Kontaktpunktabweichungen (z. B. Engstand)
  • Platzmangelsituation
Befunde KIG 1 KIG 2 KIG 3 KIG 4 KIG 5
Keine Kassenleistung Vertragsleistungen beantragbar
Kraniofaziale Anomalien - Entwicklungsstörung im Kopfbereich.
Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar.
Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und andere Anomalien.
Aplasie oder Zahnverlust - Zu wenige Zähne. Lücke schließen, Lücke öffnen für Zahnersatz.
Durchbruchstörungen / Retention
(Zahn kommt nicht an „normaler Stelle“ oder gar nicht (nicht bei Weisheitszähnen)
Durchbruch­störungen von Zähnen (nicht bei Weisheitszähnen). Verlagerung von Zähnen (nicht bei Weisheitszähnen).
Sagittale Stufe distal - Rücklage des Unterkiefers „Frontzahnüberbiss“. Bis zu 3 mm, über den unteren Schneidezähnen. Mehr als 3 bis zu 6 mm, über den unteren Schneidezähnen. Mehr als 6 und bis zu 9 mm; über den unteren Schneidezähnen. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Mehr als 9 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Sagittale Stufe mesial - Fehlstellung der unteren Schneidezähne (wenn diese vor den oberen Schneidezähnen stehen). Bis zu 3 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen. Mehr als 3 mm. Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Vertikale Stufe - offener Biss Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von bis zu 1 mm. Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von mehr als 1 bis 2 mm. Abstand zwischen oberen und unteren Zahnkanten von mehr als 2 bis 4 mm. Offener Biss mit Abstand zwischen den Zahnkanten von mehr als 4 mm
Sonderindikation für Frühbehandlungen.
 
Vertikale Stufe tief - tiefer Biss Obere Schneidezähne überlappen untere um 1 bis 3 mm. Obere Schneidezähne überlappen untere um mehr als 3 mm, Schneidezähne berühren das Zahnfleisch. Obere Schneidezähne überlappen untere um mehr als 3 mm, Schneidezähne verletzen das Zahnfleisch
Transversale Abweichung - Unterkieferzähne stehen zu weit nach innen oder außen. Obere und untere Seitenzähne beißen Kante auf Kante (Kopfbiss). Unterkieferzähne beißen auf beiden Kieferseiten außen neben die Oberkieferzähne (Kreuzbiss).

Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Unterkieferzähne beißen außen neben die unteren Seitenzähne; Bei bestimmten Operationen sind hier Vertragsleistungen auch bei Erwachsenen beantragbar. Sonderindikation für Frühbehandlungen.
Kontaktpunktabweichung /Engstand - eng stehende Frontzähne. Kontaktpunkt­abweichung um bis zu 1 mm. Kontaktpunkt­abweichung von 1 bis 3 mm. Kontaktpunkt­abweichung um mehr als 3 bis 5 mm. Vertragsleistungen für Klebe-Retainer im Unterkiefer beantragbar. Kontaktpunkt­abweichung von mehr als 5 mm. Vertragsleistungen für Klebe-Retainer im Unterkiefer beantragbar.
Platzmangel Missverhältnis Kiefer/Zahngröße, vorzeitiger Milchzahnverlust. Platzbedarf von bis zu 3 mm. Platzbedarf von mehr als 3 mm. Sonderindikation für Frühbehandlungen. Platzbedarf von mehr als 4 mm.